Kraft und Elegance - Radportverein in Hannover

Kraft & Elegance

Engensen

Marathon

Harztour

Pappmühle

Harztour mit einigen Überraschungen

13.-16.07.2017
Harztour

Überraschend gutes Wetter, Überraschungsgäste, Tagesgäste, ein plötzlich auftauchender "Rollender Supermarkt", sowie geistreiche Sprüche und gute Laune, die Harztour hatte einiges zu bieten. Ohne Sturz und Panne sind ordentlich Kilometer und Höhenmeter zusammengefahren worden und auch der kulinarische Teil, als auch Wellness, kamen wieder mal nicht zu kurz.

Radrennsport Radsportclub




Das Wetter
Das grundsätzlich recht mies angekündigte Wetter entpuppte sich als echter Glücksgriff. Der noch am besten dargestellte Donnerstag war gar nicht so toll und die anderen Tage dafür weit besser. Es hätte nur im Harz gut 3 Grad wärmer sein können. Ein einziges kleines Regengebiet von ca. 20 Minuten erwischte uns Freitag kurz hinter Zorge im Anstieg nach Braunlage. Drei von fünf Fahrern warteten den Schauer unter einer Haselnuss ab, ein weiterer zog einfach durch und nahm jeden Tropfen mit, vom fünften Fahrer ist über den Verbleib während des Regens nichts bekannt. Er war zur Trocknung in der Sonne auf einer Verkehrsinsel jedenfalls auch mit dabei. Der Wind spielte uns voll in die Karten und schob uns bei den An- bzw. Abreisetagen jeweils durchs Land.

Rennrad Radfahren Radsportclub




Das Team
"Wegen dem Wetter habe ich mein Ersatzrad und Ersatzschuhe mitgebracht!"

"Warum schickst Du dann nicht gleich einen Ersatzfahrer???"
Das Startteam von vier Fahrern (Fury, KäptnBlaubeer, Leutnant, Supergau) traf endgültig erst im Müllingen zusammen. Von da keine drei Kilometer gefahren, schrie plötzlich der Käpt'n: "Halt!! Ich glaube, mein Portemonnaie liegt noch zu Hause." Anhalten, nachschauen und tatsächlich, es war nicht da. Nach kurzer Hochrechnung unserer Bargeldbestände haben wir entschieden nicht mehr umzudrehen, sondern ihm Taschengeld zuzuteilen und die großen Summen mit Kreditkarten auszulegen. Die tagsüber als "Special Guest" angekündigte "Megan Fox" entpuppte sich abends beim Essen im Hotel schließlich, zur Freude aller, als der Schaffner nebst Gemahlin. Er komplettierte das Team für die Harzrunden. Seine Frau, die ihn Donnerstag nur gebracht hatte, kam dann endgültig am Freitagabend nach. Die geplante Stippvisite vom Vizepräsidenten schien am Freitag eher noch gefährdet. Am Samstagmorgen beim Frühstück kam doch dann die Nachricht, dass er bereits im Zug nach Goslar sitzt. Nach kurzem Austausch wurde Lautenthal als Treffpunkt fixiert, wo man sich punktgenau traf. Er fuhr die Samstagsrunde bis zum Schluss mit durch und verabschiedete sich dann nach einem ordentlichen Stück Erdbeerkuchen wieder in die Heimat.

Radrennsport Radsportverein Radsportclub




Das Material
Diesmal waren tatsächlich mit Chaka, Cannondale, Canyon, Red Bull und Stevens, 5 verschiedene Rennräder unterwegs. (Außer am Samstag zweimal Canyon). Alle Räder haben das Wochenende tadellos überstanden und damit unseren Test bestanden. Selbst das angeblich stark angeschlagen ins Rennen gegangene Cannondale, hat sich bis zum Schluss tapfer gehalten. Es wurden insgesamt keine Verluste oder Verschleiß an Kleidung oder Rädern verzeichnet.

Hannover Kraft und Elegance Radsportclub




Die Touren

Gesamt | Hintour | Walkenried | Westharz | Rücktour

Die Anfahrt ging mehr oder weniger auf direktem Weg von Hannover in den Harz. Eine geplante und ausgedehnte Pause in Derneburg im Glashaus gab die nötige Kraft für die letzten Kilometer von Lautenthal rauf nach Hahnenklee. Eine neue noch nie vom Verein gefahrene Runde am Freitag führte über Clausthal-Zellerfeld nach Sankt Andreasberg, Bad Lauterberg und Walkenried nach Zorge, wo kurz mal ein Stopp bei der "Glen Els Distillery" gemacht wurde. Weiter nach Braunlage zur Mittagspause und wieder auf der Harzhochstraße zurück. Am Samstag nach dem Treffen mit dem Vize wurde die "Wissel-Warnecke Gedächtnisrunde" gefahren.

Bergankunft Bergzeitfahren Radsportclub



Fury hatte seine Riegel vergessen und hätte gern hinter Herzberg etwas nachgekauft, aber ab da kommt bis Torfhaus erst mal nichts mehr. Umso überraschender war es, dass in Sieber plötzlich ein rollender Supermarkt stand, der sofort geplündert wurde, um sich für den Anstieg im Siebertal zu rüsten. Dann Mittag in Torfhaus und um den Okerstausee wieder hoch nach Hahnenklee. Für die Rückfahrt wurde eine längere Strecke über Bad Grund und Bad Gandersheim gewählt. Von dort auf dem Skulpturenweg ging es zügig nach Bodenburg. Die Angst, das Vereinsheim könnte geschlossen haben, zeigte sich als unbegründet, und so wurde dort auch wie geplant eine Pause eingeschoben. Danach ging es mit Rückenwind recht flott weiter über Gronau und die Marienburg nach Hannover Bischofshol, wo der verdiente Abschlusslongdrink absorbiert wurde.

Radtouren Notration Radsportclub
Der Leutnant

Statistik

Ähnliche Berichte

Partner

Aktuelles

Der Verein in Bildern

Impressionen aus dem Radsportverein